Unser Unbegrenzter Radfahrtraum: Die Türkei



Ein anderes Land, das auf Grund der jüngsten Ereignisse Bedenken aufwarf: die Türkei. Aber wie so viele Länder, die Schlagzeilen machten, gab es für uns Radtouristen wenig Anlass zur Sorge. Stattdessen hatte dieses Land noch so viel zu bieten.

Bilder von Yuily, Text von Stephan.

Der Kriegszone entkommen

Ich habe die Schlagzeile wahrscheinlich dramatisch klingen lassen, aber die südöstlichen Grenzgebiete der Türkei, in die wir nach der Überquerung von Bazargan im Iran direkt hineingefahren sind, sind ein Problem. Während Kurden im Iran absolut liebenswürdig sind, sind sie in der Türkei teilweise in offener Rebellion gegen die Regierung, wodurch sie sehr unterdrückt werden. Einige dieser Rebellen sind gefährliche Banditen: Eine Woche zuvor ist unser Freund Pierre knapp einem Raubüberfall auf der Straße entkommen.

Zusammen mit der Tatsache, dass der Winter in der Zentraltürkei bereits in vollem Gange war und die Nachttemperaturen deutlich unter -10°C lagen, ließen wir das Campen bleiben und planten nur 30 km nach Dogubeyazit zu fahren um von dort mit dem Bus nach Trabzon am Schwarzen Meer zu fahren. Aber zuerst mussten wir dort ankommen und eine Bleibe finden.

Nach einem unkomplizierten Grenzübergang waren wir auf einer breiten, leeren Straße unterwegs. Es gab einen Vorteil, hier zu sein: Der Berg Ararat. Es war ein majestätischer Anblick und wir hatten Glück, denn wir konnten den 5600 m hohen Gipfel sehen und hatten den Berg ständig zu unserer Rechten.

Das lokale Banditentum hat uns jedoch auf Trab gehalten, wir passierten Menschen und Autos mit Abstand auf der Straße und unsere Stopps waren auf ein Minimum beschränkt. Das war keine Übervorsichtigkeit, da uns ein schwer bewaffnetes Jandarmfahrzeug anhielt. Nachdem sie festgestellt haben, dass wir Touristen sind, war alles in Ordnung und sie luden uns zum Tee ein. Das Fahrzeug war immer noch angsteinflößend, da die Kanone des Fahrzeugs sich drehte und auf uns zeigte.

Wir haben es nach Dogubeyazit geschafft und waren nun auf der Suche nach einer Bleibe. Einige Teenager halfen uns, ein billiges Hotel zu finden, aber wir wollten unbedingt etwas kostenloses finden. Der ganze Ort war wirklich zwielichtig und Kinder bettelten überall, denen ich vielleicht ein bisschen zu laut „Verpisst euch!“ zugerufen habe. Wir haben versucht, Schulen, Moscheen und die Polizei zu fragen, aber wir wurden entweder ignoriert, hinausgeführt oder einem Hotel gezeigt. Nur 30 km vom Iran entfernt, wo uns schon mehrere Leute nach Hause eingeladen hätten, waren die Menschen so kalt und unwirtlich. Bizarr.

Schließlich gaben wir auf und verhandelten mit ein Hotel uns ein Zimmer für 15 € zu geben. Dahin schwindet unser Rekord, keine Unterkunft zu bezahlen. Wir haben drei Australier hier auf dem Weg in den Iran getroffen, mit denen wir SIM-Karten getauscht haben und die mich zu meinem ersten Bier in drei Monaten eingeladen haben, was mich sehr glücklich gemacht hat.

Am nächsten Nachmittag fanden wir einen Bus nach Trabzon. Er war, wie die meisten Busse in der Türkei, riesig und unsere Fahrräder passten problemlos ohne Aufpreis rein. Wir waren froh, aus dem Kriegsgebiet heraus zu sein und freuten uns auf die …

Schwarzmeerküste

Trabzon war für uns der Anfang der Türkei und es war ein sofortiger Kulturschock im Vergleich zum Iran. Es gab eine Altstadt, eine Fußgängerzone, enge Gassen, Straßencafés … Soweit ich sehen konnte, war es Europa! Wir ruhten uns ein paar Tage aus, dank unseres Gastgebers Mehmet, bereit, die Straße nach Westen zu nehmen.

Die Türkei bekommt viel Lob von Radtouristen aus mehreren Gründen: Ausgezeichnete Straßen mit guten, breiten Standstreifen, freundliche Menschen, bequeme Einkaufsmöglichkeiten in Supermärkten und Tankstellen, großartige Landschaften und völlig unproblematisches Campen. All das war sehr wahr, als wir auf der meist flachen Küstenstraße entlangfuhren, angetrieben von lokalem Brot, Camping am Strand, im Wald oder bei einer Tankstelle (sehr üblich und praktisch).

Dieses Gebiet ist normalerweise sehr regnerisch, aber wir hatten Glück, da wir die ganze Zeit über sonniges Wetter hatten. Die Luftfeuchtigkeit war sehr hoch, und obwohl die Nächte bei 6°C lagen, fühlte es sich viel kälter an und wir mussten morgens mit einem mit Kondenswasser bedeckten Zelt fertig werden.

Wir haben die Entfernung zur großen Stadt Samsun in 5 Tagen zurückgelegt, wo wir wieder ins Landesinnere zurückkehren würden. Wir entschieden uns, mit dem Bus über die gefrorene Hochebene zu der wohl größten Attraktion der Türkei zu fahren:

Kappadokien

Ein Nachtbus brachte uns in die Gegend, die anscheinend so voller Dinge zu sehen ist, dass 4 Tage gerade genug sind. Prähistorische Ereignisse haben das Gebiet voller Kalksteinstrukturen verlassen, in denen die Menschen Häuser und Höhlen errichteten. Viele von ihnen wurden in Hotels für die Touristen verwandelt, die sie bewunderten.

Und ich kann immer noch nicht glauben, wie überwältigend dieser Ort ist. Die Landschaft in diesen Tälern ist nicht von dieser Welt und durch irgendeine Art von Magie ist es nicht einmal eine Touristenfalle, da es sehr wenige Straßenhändler und Betrüger gibt. Stattdessen bekamen wir echte Teeeinladungen und in einem Fall eine kleine Spende für unsere Reise.

Wir besuchten die Burg von Ügürup, das Rosental (dumm mit unseren Fahrrädern), Taubental und Liebestal. Wir hätten eine Woche mehr mit anderen Dingen in der Gegend verbringen können.

Bei unserem Gastgeber von warmshowers trafen wir auch wieder Pierre, zusammen mit Carly und Ryan, taiwanesische Radfahrer, die wir auch kurz im Iran getroffen haben. Es war toll nochmal zu plaudern, dann mussten wir uns wieder verabschieden, denn ihr Weg unterschied sich von unserem.

Der nächste Plan war, direkt nach Süden zum Mittelmeer zu fahren. Leider ist der Winter jetzt vollständig in der Gegend angekommen und hat Kappadokien in einer Schneeschicht und Temperaturen von -2 ° C während des Tages bedeckt. Wir entschieden uns, noch einmal zu schummeln und einen Bus nach Mersin zu nehmen, wo noch angenehme 20°C üblich waren. Trotzdem haben uns die 30 km bis zur Busstation in Nevsehir wirklich getestet, da auf dem Weg immer Schnee lag …

Mittelmeer-Türkei

Wenn ich über harte Winter in der Türkei schreibe, sind viele Europäer wahrscheinlich verwirrt. Denn die Mittelmeerküste ist das, was die meisten Menschen sich vorstellen, wenn sie an die Türkei denken, die an manchen Orten tropisch und warm genug ist, um Bananen anzubauen.

Für uns war das jetzt perfektes Radwetter. Die meisten Resorts waren geschlossen und die Straße ruhig genug für tolles Radfahren. Und es war spektakulär, wirklich sehr schön, aber auch schwer, da die Straße auf den Klippen auf und ab ging. An manchen Tagen schaffte ich es sogar, am Nachmittag im kristallklaren Wasser zu schwimmen.

Es war schade, dass wir einen Zeitplan hatten, da Yuily nur ein 30-Tage-Visum hatte. So gelang es uns, Andy und Clare einzuholen , deren Blog ich seit einiger Zeit verfolgt habe. Der Winter schaffte es auch aufzuholen, da die Temperaturen in diesen zwei Wochen nachließen und über Nacht Frost eine Bedrohung wurde.

Aus dem Iran kommend, vermissten wir die Gastfreundschaft der Menschen dort. Nicht zu sagen, dass die Türken unfreundlich sind, aber Einladungen zu Heimen sind nicht geschehen, und Anfragen, in einer Moschee oder einem Gebetsraum zu schlafen, wurden immer abgelehnt. Die Sprachbarriere war auch eine der größten bisher, da nur sehr wenige Leute sehr gebrochenes Englisch oder Deutsch sprachen.

Eine Überraschung kam für uns, als wir an einer unserer letzten Nächte, als wir in der Nähe einer Moschee zelten, die Worte gehört haben, die im Iran so vertraut waren: „Es ist zu kalt, um hier zu schlafen, komm zu mir nach Hause.“ Das gleiche passierte in der folgenden Nacht. Es war, als wollte die Türkei sich selbst revidieren und uns zeigen, wie erstaunlich gastfreundlich ihre Menschen auch sein können.

Ohne weitere Probleme gelangten wir in die Stadt Marmaris, die für uns als nicht nur die letzte Stadt in der Türkei monumental war, aber auch als das Ende von Asien. Abgesehen von einem kurzen Flug über Turkmenistan kam ich den ganzen Weg von Hongkong hierher über Land. Europa war als nächstes, da wir von hier aus eine Fähre nach Rhodos, Griechenland nehmen würden. Ein paar Tage Pause bei unserem Couchsurfing-Gastgeber Ali und wir verabschiedeten uns von Asien.

Letzte Eindrücke zur Türkei

Ich war schon einmal in Antalya und Istanbul, aber die Türkei ist viel mehr. Sie hat wirklich so viel zu sehen, zu tun und zu erforschen, sie ist eine Schatztruhe. Und Radfahren, genau wie in anderen Ländern, ist der beste Weg. Ich wünschte, wir würden Visa-Fristen oder ankommende Winter nicht jagen – Es ist ein riesiges Land und sogar 90 Tage sind nicht lang genug.

Viele Menschen wollen heutzutage nicht in die Türkei reisen, hauptsächlich aus zwei Gründen, einer ist die Angst vor dem Terrorismus: Das ist so unwahrscheinlich, dass es einen Radfahrer auf dem Land betrifft, und selbst in einer Großstadt ist die Chance von einem Auto überfahren werden viel größer. Banditentum im Südosten ist jedoch ein Problem, daher sollte dieses Gebiet vermieden werden.

Der andere Grund, warum Touristen heutzutage die Türkei meiden, ist die politische Situation, in der die Regierung repressiver und autokratischer wird und liberale Werte verachtet. Manche wollen eine solche Regierung nicht durch den Tourismus unterstützen. Aber diejenigen, die unter dem Mangel an Tourismus leiden, sind nicht die Regierung, sondern die Menschen, die sich darauf verlassen! Diese Menschen brauchen das Touristengeld mehr als die Regierung, deshalb sollten gerade jetzt mehr Menschen hierher reisen. Bitte macht es, es ist ein fantastisches Land.

Zurück: Iran Teil 2




Gefällt Ihnen unsere Geschichte? Folgen Sie unserer Seite auf Facebook für die neuesten Updates!


Leider ist der Betrieb dieser Webseite nicht kostenlos. Mit Ihrer unterstützung können wir länger und weiter reisen und mehr darüber schreiben.


Für Spenden von 20 € oder mehr werden wir Ihnen eine Postkarte von wo wir gerade in der Welt sind senden!

Comments