Unser Unbegrenzter Radfahrtraum: Nordwärts Teil 1



Nachdem unser irisches Abenteuer vorbei war, haben wir im Oktober 2017 ganz Frankreich durchfahren, aber darauf werde ich nicht näher eingehen, um den Blog auf aktuellen Stand zu bringen. Was ich darüber erzählen kann ist, dass wir es genossen haben, viele gastfreundliche Franzosen getroffen haben und es geschafft haben, nach Hause zu radeln, bevor der Winter richtig anfing. Wir haben super Timing gehabt, da es von dem Tag an, an dem wir Trier erreicht haben, in Strömen geregnet hat. Wir waren froh den Winter nicht auf den Fahrrädern verbringen zu müssen.

Winterpause

Wir verbrachten eine großartige Zeit damit, nichts zu tun, verbrachten den größten Teil des Novembers und Dezembers im Haus meiner Mutter, schauten Filme, haben Bücher gelesen und genossen Weihnachten. Bereits in Irland hatten wir für Januar einen Flug zurück nach Taiwan gebucht (legendär billig für 400 €) und blieben dort bis April. Es wurde notwendig, um unsere Hochzeitspapiere zu vervollständigen und Yuilys Schengen-Aufenthalt für weitere drei Monate zu unterbrechen. Es war trotzdem großartig, wir konnten wieder viele Freunde sehen, Reden halten über unsere Reise und ein viel wärmeres Klima genießen, als es in Europa war.

Die Zeit kam endlich, um unser Abenteuer fortzusetzen. Nordeuropa hat uns gerufen und wir wussten, dass wir nach Norwegen fahren wollten. Ich wusste, dass ich Ende August zur Hochzeit meines Bruders wieder in Deutschland sein musste. Das verursachte ein paar Planungskopfschmerzen, da die Entfernungen etwas weiter als gedacht waren und es keine Billigfluglinien gab, die die Region bedienen. Außerdem hat mich die Vorstellung eines Termins für einen Flug sehr gestresst, und so habe ich einen anderen Plan für den Rückreise zusammengestellt: Wir würden so weit wie möglich nach Norden durch Norwegen radeln, dann Anfang August in Schweden per Anhalter so weit wie möglich nach Süden zu einer Fähre nach Deutschland fahren und einen Zug nach Hause nehmen. Ich war sehr zufrieden damit, da es so keine Buchungen gab, dass wir nicht irgendwo zu einer bestimmten Zeit sein mussten.

Norddeutschland

Am 27. April machten wir uns dann wieder auf den Weg. Von Trier aus hatten wir den ganzen Norden Deutschlands vor uns und meine Mutter fragte sich, warum wir nicht mit dem Zug zur dänischen Grenze fahren, um Zeit zu sparen. Aber es war mir wichtig, von zu Hause aus zu radeln: Die ganze Reise fühlt sich auf diese Weise epischer an. Und noch wichtiger: Als wir das letzte Mal von der österreichischen Grenze nach Trier gefahren sind, hatten wir den Eindruck, dass Deutschland sehr langweilig ist. Ich wollte meine Meinung darüber ändern, also plante ich eine sehr schöne Route, die viele lokale Radwege aneinander reihte, die uns durch Flusstäler und Nationalparks führen würde.

Und es war es sehr wert. Wir radelten entlang der Flüsse Mosel, Lahn, Eder, Fulda und Leine, fast immer auf Radwegen und verkehrsarmen Straßen, vorbei an beeindruckenden Landschaften, malerischen Schlössern und historischen Altstädten. Deutschland ist schließlich ein schönes Land, das beweisen die vielen Radfahrer, die wir unterwegs kennengelernt haben. Viele Menschen waren sehr freundlich zu uns, seien es Gastgeber, Freunde, bei denen wir übernachtet haben, oder einfach nur Leute, die wir zufällig trafen. Wir banden Karten unserer vorherigen und geplanten Route auf unsere Fahrräder und sie zogen eine ganze Menge Aufmerksamkeit auf sich, da viele Leute kamen, um mit uns zu reden oder nur ihren Daumen erhoben und „Respekt“ sagten. Freundlichkeit schien nur zuzunehmen, als wir nach Norden fuhren, und wir liebten das nördliche Bundesland Schleswig-Holstein wegen seiner ausgezeichneten Radwege, seiner flachen Geographie, seiner großartigen Landschaft und vor allem seiner freundlichen Menschen. Es ist auch eines der wenigen Bundesländer in Deutschland, das wildes Campen erlaubt.

Dänemark

Dänemark wartete dann auf uns und wir waren begeistert, denn es ist wahrscheinlich das Land mit der zweitbesten Fahrradinfrastruktur nach den Niederlanden. Im Gegensatz zu anderen nördlichen Ländern ist wildes Campen in Dänemark nicht legal, aber sie haben etwas noch besseres: Zahlreiche kostenlose Campingplätze im ganzen Land, viele von ihnen mit einfachen Schutzhütten zum Schlafen. Die Dichte dieser war hoch genug, dass wir am Ende des Tages mehrere Möglichkeiten hatten und einfach dorthin navigieren mussten. Oft hatten wir sie für uns alleine, aber manchmal teilten wir uns den Platz mit anderen Menschen, die die Natur genossen. Wir hatten nette Gespräche und teilten unser Essen mit ihnen.

Das Wetter war wirklich ausgezeichnet, da es nur zweimal geregnet hat, seitdem wir von zu Hause weg waren und oft ritten wir bei strahlendem Sonnenschein, der unsere Haut röstete. Der dänische Radweg 1 zeigte uns den Weg, nur manchmal schickte er uns auf Schotter und einmal sogar direkt auf den Strand. Das war langsam, aber eine tolle Erfahrung. In den letzten paar Minuten, bevor sie weg waren, konnte ich auch Tickets für die Fähre von Frederikshavn nach Oslo für 17 Euro buchen. Legendär günstig, wenn man bedenkt, dass es eine 9-stündige Fahrt ist. Am 27. Mai, genau einen Monat, nachdem wir von zu Hause abgefahren waren, fuhren wir begeistert in das Land, das das Herzstück dieser Reise war. Viel schneller als erwartet.

Südnorwegen: Fjorde und Hochplateaus

Nach einigen Tagen weiterer Planung in Oslo und dem Akzeptieren der hohen Nahrungsmittelpreise fuhren wir nach Westen. Das meiste von dem, was wir in Deutschland und Dänemark fuhren, war flach, also war es ein Schock für unser System, direkt nach Oslo einen steilen Aufstieg zu radeln. Erstaunlicherweise waren die Temperaturen sogar höher als in Dänemark und erreichten fast jeden Tag 30°C. Sie ließen uns bei jedem Anstieg wie Springbrunnen schwitzen und unsere Sonnencreme schneller als erwartet verbrauchen. Der Vorteil war, dass wir nach dem Campen in der Nähe eines Flusses oder Sees ein erfrischendes Bad nehmen und uns am Abend waschen konnten.

Wir haben bald eine Fahrradroute aufgenommen, die uns glücklich gemacht hat, da sie sicher die großen Straßen meiden würde … Nicht! Der Radweg 4 hat uns wiederholt direkt auf die Schnellstraße 7, eine der wichtigsten Oslo-Bergen-Straßen, geschickt, die sehr dicht befahren war und keinen Seitenstreifen hatte. Es hat nicht geholfen, dass einige norwegische Fahrer sehr ungeduldig waren und uns mit nur wenig Platz überholten. Zum Glück, sobald wir auf die Straße 50 wechselten, war der Verkehr viel dünner. Ursprünglich wollte ich den Rallarvegen nehmen, eine 130 km lange Schotterpiste über das zentrale Plateau, aber nachdem mir erzählt wurde, dass der Schnee immer noch viele Abschnitte blockiert, mussten wir stattdessen diese Straße 50 wählen. Diese war jedoch landschaftlich auch sehr schön.

Das Plateau kam zu einem abrupten Ende, als die Straße in wenigen km um 1000 m abfiel nach Aurland an dem massiven Songnafjord System. Dieses Naturwunder ist der zweitlängste Fjord der Welt, das Meer erstreckt sich Hunderte von Kilometern ins Landesinnere und durchschneidet das Hochplateau in zwei Hälften. 1500 m hohe Berge ragen über die Meeresarme empor und machen die Landschaft weltberühmt. Camping nebenan und das Wandern hinauf, um einen Ausblick zu bekommen, waren unvergessliche Erlebnisse.

Wir mussten jedoch einen Weg finden, den Fjord von Aurland zu überqueren – die Straße war eine Sackgasse für uns, da die Tunnel, die die Autos nehmen können, keine Fahrräder zulassen und ältere Fähren zugunsten dieser Tunnel eingestellt wurden. Es war ein Planungskopfschmerz und nur ein paar Tag zuvor fand ich heraus, dass es möglich war, eine touristische Kreuzfahrt einen Teil des Weges zu buchen. Teuer, aber es funktionierte, und so befanden wir uns in Leikanger auf der Nordseite des Fjordsystems.

Es folgte eine spektakuläre Landschaft, als wir den nördlichen Rand des Fjords entlang fuhren, von wo aus die Straße dann steil auf 1400 m hinauf zum Hochplateau hinaufging. Sogar dort war die Tagestemperatur 20°C, da die norwegische Hitzewelle weiterging, während Schnee und Eis immer noch überall waren. Diese Straße 55, die höchste öffentliche Straße in Norwegen, war von einigen der höchsten Gipfeln des Landes umgeben, und so war der größte Teil des Verkehrs andere Touristen, die uns oft anfeuerten, während wir den Pass hinauf kletterten.

Touristenziel Norwegen und Taiwanesische Großzügigkeit

Wir fuhren auf einer rasanten Abfahrt hinunter zur Kreuzung in Lom, wo wir uns entschieden, wieder nach Westen zu fahren, um Touristen zu sein und Geiranger, Norwegens berühmtesten Fjord, zu besuchen. Wieder einmal stieg die Straße langsam auf 1000 m, nur 15 km vom Fjord entfernt, um dann schnell auf einer aufregenden Abfahrt in den Ort zu fallen. Glücklicherweise konnten wir am letzten Tag der Hitzewelle alles sehen, denn am nächsten Tag hing eine graue Wolkendecke mit viel kühleren Temperaturen über dem Fjord. Danke an das tolle Wetter bis hierhin, wir wussten es würde irgendwann vorbei sein.

Nicht weniger als drei Kreuzfahrtschiffe waren im Fjord verankert, von wo aus ein ständiger Strom an Reisebussen die Passagiere die Adlerstraße hinaufbrachte, die wir auch nahmen. Der anschließende Aussichtspunkt war sehr voll und viele der Fahrgäste interessierten sich sehr für unsere Fahrräder und hinterließen einige Spenden, was wir sehr schäzten. Mehr auf und ab folgte, da der Trollstigen Pass als nächstes dran war. Er war eine komplette Touristenfalle mit Café, Souvenirladen und Aussichtsplattformen auf der Klippe.

In Geiranger trafen wir bereits einige taiwanesische Touristen, die darauf bestanden, uns ein paar Spenden zu geben, aber hier in Trollstigen sahen wir eine ganze Reisebusladung Taiwanesen. Sie bemerkten uns und stellten uns viele lange Fragen und hinterließen uns dann viele taiwanesische Snacks und eine überwältigende Menge an Spenden. Dank ihnen konnten wir uns weitere Reisen leisten!

Nach der Abfahrt (die ich für angsteinflößend hielt) kamen wir zu Martins, der bereit war uns zu bewirten dank Couchsurfing. Es war toll, denn sein Haus hatte einen tollen Blick auf den Fjord, er lud uns gleich zum Grillen ein und braute viel Bier, das er gerne teilte. Alkoholische Getränke in Norwegen kosten ein kleines Vermögen (eine durchschnittliche Dose Bier kostet etwa 4 Euro in einem Supermarkt), also brauen viele Leute ihr eigenes.

Von hier aus machten wir uns auf den Weg nach Trondheim, wo es merklich kälter und regnerischer wurde. Trondheim war eine wichtige Zwischenstation für mich, da es Süd- und Nordnorwegen trennt – das Land wird von nun an viel enger und es gibt nur noch zwei Straßen nach Norden: Die Hauptstraße E6, die den Großteil des Verkehrs trägt und weit im Landesinneren verläuft, weg von den Fjorden, und der Kystriksveien, eine Strecke, die an der Küste bleibt und viele kleine Fähren erfordert. Diese Fähren sind nicht sehr teuer, aber summieren sich, da es über 10 davon gibt. Es würde uns insgesamt mehr als 100 Euro kosten, aber ich habe diese Strecke auf jeden Fall gegenüber der dicht befahrenen E6 bevorzugt. Nachdem wir, dank großzügiger Gastgeber, fast eine Woche in Trondheim verbracht hatten, machten wir uns auf den Weg zu der ersten von vielen Fähren …

Zurück: Irland




Gefällt Ihnen unsere Geschichte? Folgen Sie unserer Seite auf Facebook für die neuesten Updates!


Leider ist der Betrieb dieser Webseite nicht kostenlos. Mit Ihrer unterstützung können wir länger und weiter reisen und mehr darüber schreiben.


Für Spenden von 10 € oder mehr werden wir Ihnen eine Postkarte von wo wir gerade in der Welt sind senden!

Comments