Unser Unbegrenzter Radfahrtraum: Kenia Teil 2



Wir hatten einen interessanten und aufschlussreichen Start unserer Tour in Afrika, und nachdem wir Eimerweise im Tiefland geschwitzt hatten, freuten wir uns auf das milde und landschaftlich schöne Hochland.

Fühlt sich an wie Europa

Es gelang uns, über ein Netz asphaltierter Nebenstraßen nach Thika zu fahren, einer Stadt nördlich von Nairobi mit einem großen Supermarkt, der uns froh machte. Von hier aus konnten wir eine Straße nehmen, die an Nairobi vorbeiführt und uns nach Naivasha bringt. Diese Straße kletterte auf 2600 m, hoch genug, um von Kieferwäldern dominiert zu werden, so dass sich die Landschaft wie ein Wald in Europa anfühlt. Die Leute hier trugen Jacken und Wollmützen und die Abende waren kühl genug, so dass wir auch Jacken trugen. Nach einer Bitte, bei einer Kirche zu campen, folgte schnell eine Einladung ins Zuhause von einem Kirchegast, und wir genossen diese Gastfreundschaft sehr.

Als wir von diesem Plateau in den Ostafrikanischen Graben hinabstiegen, wo die Tektonik Afrika buchstäblich spaltet, beschlossen wir, in einen Campingplatz am Naivasha-See einzuchecken. Er kostete uns ca. 10 € pro Nacht und war definitiv ein gehobener Ort für ausländische Touristen. Dort parkte ein großer Lastwagen, der mehr als ein Dutzend Weiße zu vielen Orten Afrikas brachte. Im Grunde genommen ein Reisebus, aber jeden Abend mit Zelten anstelle eines Hotels. Ein kurzes Gespräch mit diesen Leuten zeigte, dass sie sehr wenig Kontakt mit dem eigentlichen Land und seinen Bewohnern hatten, durch Nationalparks gefahren wurden und die Nächte in eingezäunten Campingplätzen wie diesem verbrachten. Eine interessante Erfahrung, aber wir glauben, dass wir unsere zukünftigen Nächte nicht oft an solchen Orten verbringen werden.

Unglaublich harte Geröllstraßen

Unser ursprünglicher Plan hätte uns von hier aus langsam zum Ufer des Viktoriasees geführt, aber da wir das Klima des Hochlands genossen haben, habe ich unsere Route geändert. Wir fuhren also auf einer kleineren Straße nach Nyahururu. Eine 70 km lange Etappe auf einer unbefestigten Straße war unvermeidlich zwischen Ngarua und der Stadt Marigat, aber ich dachte nicht, dass dies ein großes Problem darstellen würde.

Zuerst war die Piste in Ordnung und wir wurden von einem ansässigen italienischen Priester erneut sehr gastfreundlich behandelt. Die Straße fiel dann steil ab in den Ostafrikanischen Graben und wurde sehr uneben. Häufig holperten unsere Fahrräder in 20% Gefälle über fußballgroße Felsen, die diese „Straße“ bildeten. Es war allerdings landschaftlich sehr schön.

Als wir das Tal erreichten, dachte ich, dass das Leiden vorbei sei, aber nein. Riesige Schlammpfützen nahmen die Breite der Straße ein und es gab keinen Weg um sie herum. Während ich durchwatete und die Räder zur Hälfte in den Schlamm eingetaucht waren versuchte ich, mein Fahrrad zu einem trockenen Abschnitt am Straßenrand zu heben. Meine Füße verloren langsam den Halt und das Gewicht des Fahrrads drückte mich langsam in den Schlamm und tauchte mich und die Hälfte des Fahrrads ein. Auch eine Gepäcktasche fiel herein und wurde gefüllt mit schlammigem Wasser. Schlamm kam auch in meine Lenkertasche und in meinen Reisepass …

Ich konnte nur „Scheiße“ rufen und mich rausziehen. Ich habe mich selten so elend gefühlt. Währenddessen kamen immer noch Leute und fragten neugierig den Ausländer: „Wie geht es dir?“Es ist eine dumme Frage, ich bin voller Schlamm und habe sichtbaren Ekel im Gesicht. Ich antworte „schrecklich“. Aber Kenianer sind immerhin hilfreich. Sie erwähnten, dass es in der Nähe eine Missionskirche gibt, in der ich alles waschen könnte. Wir haben uns bei ihnen bedankt und sind dorthin gegangen.

Am Tor hat eine Frau gerade zugesperrt. Ich sagte ihr „Wir brauchen Hilfe“ und erklärte die Situation. Sie verstand und öffnete das Tor wieder und zeigte mir einen Brunnen. Ich konnte von dort aus mit einem Eimer an einem Seil einigermaßen sauberes Wasser entnehmen und den langsamen Reinigungsprozess starten. Wir haben auch den Schaden analysiert. Mein Reisepass und Impfpass hatten auf den meisten Seiten Schlamm, aber alles war noch lesbar. Die Gepäcktasche, in dem sich Schlamm befand, enthielt größtenteils Essen. Was auch immer in Plastik war, war noch brauchbar, aber wir mussten alles wegwerfen, was nicht verpackt war. Die anderen Koffer waren gut versiegelt. Die Fahrräder mussten gewaschen werden.

Es wurde dunkel, als wir noch putzten. Ein Mann auf einem Motorrad kam vorbei und stellte sich als Priester Tom vor, der das Gebäude verwaltet. Er war sehr mitfühlend für unsere Situation und versicherte uns, dass wir in einem Zimmer bleiben könnten und die Hausmeister würden Abendessen und Frühstück für uns kochen, alles kostenlos. „Ihr wolltet nicht in dieser Situation sein und braucht Hilfe, also lasst uns das Beste tun, um zu helfen“. Kenianische Gastfreundschaft vom Feinsten. Es hat bis Mittag gedauert, bis alles sauber war, damit wir wieder fahren konnten. Tom zeigte mir auf der Karte, welchen Weg wir nehmen sollte, um weiteren Schlamm zu vermeiden, und wir folgten seinem Vorschlag. Es hat funktioniert und schon bald haben wir sogar eine Asphaltstraße nach Marigat gefunden. Ein Kleinlaster mit einem Schweizer Nummernschild ist uns dort aufgefallen. Wir fanden die Besitzer in der Nähe. Sie fuhren damit fast ein Jahrzehnt um die Welt und sind bereits ihr drittes Jahr in Afrika. Fantastisch!

Schönes Kenia

Während die Straßen in den nächsten Tagen alle asphaltiert waren, waren die Anstiege trotzdem sehr steil. Von 1000 auf 2000 m, runter auf 1200 und wieder rauf auf 2300 m. Eine atemberaubende Landschaft, aber als wir uns dem westlichen Rand des Grabenbruchs in Iten näherten, bettelten unsere Beine um eine Pause. Iten ist als „Zuhause der Sieger“ bekannt, weil hier viele der weltbesten Langstreckenläufer trainieren. Hier ist auch ein Fahrradclub ansässig und einer dieser Radfahrer hat uns schon auf dem Weg nach oben begleitet. Wir haben ihnen einen Besuch abgestattet und sie haben uns den Rest des Tages und die Nacht gerne dort ausruhen lassen.

Nun waren wir auf dem flacheren Plateau schnell in Richtung Kitale und der Grenze zu Uganda vorangekommen. Uns ging langsam das Geld aus, so dass ein Gästehaus nicht in Frage kam. Nachdem wir gefragt hatten, ließen uns einige Einheimische in ihrem Garten campen. Einige von ihnen arbeiten im Ausland und sind gerade zu Weihnachten nach Hause zurückgekehrt. Wir hatten interessante Gespräche mit ihnen und sie waren tolle Gastgeber. Sie waren offensichtlich auch etwas reicher als die umliegenden Nachbarschaft, sodass einige Leute herüberkamen und nach etwas Geld fragten.

Soweit ich gehört habe, und unsere Gastgeber bestätigten dies, handelt es sich um ein Panafrikanisches Problem. Wenn man mehr als die Bekanntschaft hat, wird von einem erwartet, dass man seinen Mehrbesitz teilt. Wir als ausländische Reisende haben sowieso mehr, so dass wir oftmals mindestens einmal täglich angebettelt werden. Es mag zum Überleben sinnvoll gewesen sein in Jäger-Sammler-Gesellschaften, aber heutzutage trägt es nur noch zur Armut bei. Wenn unsere Gastgeber diesen Leuten etwas gegeben hätten, hätten sie es für ein Bier ausgegeben und wären noch mehr auf Unterstützung von außen angewiesen. Das geht noch viel weiter: In weiten Teilen Afrikas sind die Geburtenraten sehr hoch. Entwicklungshilfe „für die Kinder in Afrika“ verschlimmert dieses Problem nur, da die Menschen keinen Anreiz haben, weniger Kinder zu haben, wenn der weiße Mann kommt und sich um sie kümmert (wie es von ihnen erwartet wird). Von afrikanischen Auswanderern wird in der Regel erwartet, dass sie ihren Angehörigen zu Hause Geld senden, sobald sie in Europa oder anderswo Fuß gefasst haben. Die Anfragen werden manchmal so schlimm, dass sie den Kontakt zu ihren Familien abbrechen. Ich und unsere Gastgeber waren uns einig, dass dies ein großes Problem ist und die Kultur schwer zu ändern ist. Im Moment können wir solche Anfragen nur ablehnen.

Richtung Grenze

Auf halbem Weg von Kitale bis zur Grenze wurde die Straße unbefestigt. Dies haben wir erwartet, würde sich aber bald ändern, da ein chinesisches Unternehmen am Bau beteiligt war. Wir verbrachten unsere letzte Nacht in Kenia in einer Grundschule, wo der Lehrer, obwohl er sehr freundlich war, mich bat, einen Spender für die Schule zu finden. Der Zustand der Schule war zwar miserabel, aber ich konnte nicht anders, als an das Gespräch mit den Gastgebern von gestern erinnert zu werden. Warum sollte ein Spender diese Schule unterstützen und nicht andere? Schlimmer noch, die Regierung wird denken: „Oh, da ausländische Spender Schulen unterstützen, brauchen wir uns nicht um Schulen zu kümmern. Noch besser, wenn die Entwicklungshilfe aufhört, können wir mit dem Finger auf böse Ausländer zeigen, die unseren Kindern die Bildung verweigern.“ Vielleicht ist der einzige nachhaltige Weg, um eine solche Situation zu verbessern, die Vergabe von Darlehen mit niedrigem Zinssatz an die zuständigen Ministerien, mit strikten Vorgaben über die Verwendung dieser Kredite Dies ist im Wesentlichen das, was China für den Straßen- und Eisenbahnbau tut, abgesehen von dem niedrigen Zinssatz …

Wie wir bisher erfahren haben, waren die Bedingungen schlechter und es wurde häufiger gebettelt, wo die Straße nicht asphaltiert war. Dies hat uns mehr auf das nächste Land, Uganda, gefreut. Aber wir haben Kenia wirklich sehr genossen. Es war eine fantastische und faszinierende Erfahrung und eine großartige Wahl für unser erstes afrikanisches Land, in dem wir mit dem Fahrrad unterwegs waren. Wir möchten auf jeden Fall eines Tages wiederkommen.

Zurück: Kenia Teil 1




Gefällt Ihnen unsere Geschichte? Folgen Sie unserer Seite auf Facebook für die neuesten Updates!


Leider ist der Betrieb dieser Webseite nicht kostenlos. Mit Ihrer unterstützung können wir länger und weiter reisen und mehr darüber schreiben.


Für Spenden von 20 € oder mehr werden wir Ihnen eine Postkarte von wo wir gerade in der Welt sind senden!

Comments