Häufig gestellte Fragen



Auf unserer Radtour bekommen wir viele Fragen und oft sind es die Gleichen. Hier versuchen wir die meisten zu beantworten.

Wie viele Kilometer radelt ihr jeden Tag?

Es hängt stark von den Bedingungen ab: Wie ist der Zustand der Straße, gibt es viel zu sehen, wie spät haben wir begonnen, haben wir Eile, irgendwo zu sein, gibt es viele Steigungen oder Gegenwind, Regen, Hitze oder Kälte?

An einem normalen Tag mit gutem Wetter, nicht viel zu sehen auf dem Weg, keinem Wind und flachem Gelände machen wir etwa 70 km pro Tag. Wir könnten mit mehr Disziplin leicht mehr erreichen (wir haben manchmal über 130 km geschafft), aber wir fanden, dass 70 km pro Tag eine gute Distanz ist, um etwas Zeit zum Entspannen, Genießen, Mittagsschläfchen, Essen und Filme schauen zu haben. Es ist ein sehr erfreuliches Tempo für uns.

Wow das ist eine ganze Menge!

Ganz und gar nicht. Viele Radtouristen machen gewöhnlich mehr als 100 km am Tag, wir sind eigentlich sehr langsam. Aber es ist kein Rennen und wir mögen es, Spaß zu haben. Auf unseren Solo-Trips haben wir gemerkt, dass wir viel schneller allein sind, da es nicht viel zu tun gibt, anstatt zu radeln.

Wie viele Kilometer seid ihr bisher gefahren?

26.000+

Wie habt ihr euch kennengelernt?

In einer Sauna in Neuseeland.

Wie seid ihr auf diese Idee gekommen?

Das war Yuily’s idee, inspiriert von einer Freundin.

Wann werdet ihr aufhören? Wo ist das Ziel der Reise?

Es gibt nur zwei Gründe, warum wir aufhören werden: Einer wäre, dass wir kein Geld mehr haben, der andere wäre dass wir keine Lust mehr aufs Reisen haben. Im Idealfall würden wir es gerne um die ganze Welt schaffen, aber selbst dann gibt es viele Regionen, in die wir in Zukunft gerne zurückkehren würden.

Wo möchtet ihr euch in Zukunft niederlassen?

Wir wissen es nicht. Viele Länder sind eine Option, da wir problemlos in der gesamten EU und in Taiwan bleiben können.

Seid ihr nicht müde? Tut euch nicht der Hintern weh?

Manchmal. Nach etwa 5 Tagen ununterbrochenen Radfahrens sind wir oft bereit, einen Ruhetag zu machen, an dem wir nichts tun, meistens bei einem Gastgeber oder in einer Unterkunft. Dies ist kein Zeitplan in der Praxis, weil wir oft zwei oder mehr Nächte an einem Ort verbringen, an dem es Sehenswürdigkeiten gibt oder wenn es regnet. Auf der anderen Seite möchten wir uns manchmal mehr ausruhen, können aber aufgrund fehlender Unterkunft oder Visafristen nicht. Mein Hintern neigt dazu, nach einer Woche des ununterbrochenen Radfahrens zu schmerzen, während es für Yuily ihr Knie oder die Handballen sein könnten.

Zusätzlich, manchmal nach mehreren Monaten ununterbrochener Reise, bekommen wir Reisemüdigkeit. Das liegt an der ständigen Beanspruchung des Gehirns, jeden Tag neue Dinge zu sehen. Obwohl wir vielleicht nicht körperlich müde sind, wollen wir uns einfach irgendwo zurückziehen und für ein oder zwei Wochen aufhören zu reisen. Wir sind ein bisschen introvertiert, das passiert also.

Wie finanziert ihr so eine lange Reise?

Durch Ersparnisse aus früheren Arbeiten. Ich habe einen Arbeitsurlaub in Taiwan gemacht, während Yuily während ihrer Arbeit in Australien gespart hat. Wir reisen auch sehr billig und geben nur wenig aus.

Wie viel gebt ihr an einem Tag aus?

Wir schaffen es ungefähr mit 3-6 € pro Tag pro Person, je nach Land, über die Runden zu kommen. Dies beinhaltet alle Lebensmittel, Fahrradteile, Fähr- und sonstige Transportkosten und Unterkunft (selten). Ironischerweise geben wir oft mehr in billigeren Ländern aus, weil wir Geld für Sachen ausgeben, die wir uns normalerweise nicht leisten können, wie Hotels und Restaurants.

Esst ihr gut?

Ja. Überall in Europa sind Discount-Produkte aus Supermärkten relativ günstig und in Asien essen wir oft in einfachen Restaurants.

Wo schlaft ihr?

Nur selten wissen wir, wo wir in der nächsten Nacht schlafen werden. Wir campieren oft wild, niemals auf bezahlten Campingplätzen. Wir sind sehr aktiv auf den Gastgebernetzwerken warmshowers.org und couchsurfing.com und verwenden sie häufig. Wenn eine Unterkunft relativ günstig ist (unter 7 € pro Person pro Nacht), benutzen wir sie auch. Und schließlich, selten, aber immer wieder, kommt es vor, dass eine Person uns spontan dazu einlädt, die Nacht in ihrem Zuhause zu verbringen.

Mit Fremden bleiben? Ist das nicht fragwürdig?

Ganz und gar nicht. In den Gastgebernetzwerken wissen wir über das Profil, welche Art von Person als Gastgeber zu erwarten ist. Fast alle unsere Begegnungen mit Gastgebern sind sehr positive Erfahrungen, wir führen interessante Gespräche, bekommen großartige Gastfreundschaft und sie bringen uns der Kultur der Region viel näher. Spontane Gastgeber sind nur Menschen, die uns wirklich ohne Hintergedanken helfen wollen. Die Welt ist nicht so gruselig wie man denkt.

Wildes Campen? Ist das legal?

Unter wildem Campen verstehen wir das Aufstellen eines Zeltes, meist in ein Naturgebiet, ohne ausdrückliche Erlaubnis. Einige Länder erlauben dies explizit, andere verbieten es explizit, in den meisten Fällen ist es eine rechtliche Grauzone. Wir hatten nie Probleme mit der Polizei, da jegliche Gesetze gegen wildes Campen nicht dazu gedacht sind, vorbeifahrende Radtouristen davon abzuhalten. Wir zerstören niemals Eigentum oder lassen etwas zurück.

Was ist mit wilden Tieren?

Das bösartigste wilde Tier beim Camping ist der Moskito. Leider haben die Menschen in den vergangenen Jahrtausenden gute Arbeit geleistet, um die gefährlichsten Wildtiere in den meisten Teilen der Welt an den Rande des Aussterbens zu bringen. Das bedeutet, dass sie für uns kein Thema sind.

Wie duscht ihr?

Sich auf dem Weg zu reinigen kann manchmal etwas schwierig sein. Es gibt einen Grund, warum das Gastgebernetzwerk für Radfahrer als „warmshowers“ bezeichnet wird. Wenn das Wetter warm genug ist, können wir uns möglicherweise in einem nahe gelegenen Bach oder See reinigen. Eine behindertengerechte Toilette kann auch gut sein, um einige Körperteile in der Spüle zu reinigen. Wir tragen nicht viele Kleidungsstücke, da es sinnlos wäre: Gewechselte Kleider würden nach 10 Minuten des Tragens trotzdem stinken. Fast alle unsere Kleidungsstücke sind schnell trocknende Kunstfasern, so dass sie bei Bedarf einfach von Hand gewaschen werden können.  Die meisten unserer Gastgeber bieten uns an Wäsche zu machen. Ein kalter aber schwüler Tag ist oft der schlimmste und unser eigener Geruch stört uns an diesen Tagen.

Habt ihr keine Angst? Ist das nicht gefährlich?

Ja sehr. Die intensive Gefahr kommt von den Metallkäfigen auf Rädern, mit denen wir die Straße teilen müssen, Autos genannt. Wir hatten viele enge Begegnungen, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod hätten führen können, weil ein Fahrer nicht geduldig genug war, auf eine sichere Gelegenheit zum Überholen zu warten. Ansonsten besteht mehr Gefahr durch das Wetter, und wir planen unsere Reise entsprechend den Wetterbedingungen in der Gegend und studieren häufig die Wettervorhersage. Wir werden oft organisieren, um bei einem Gastgeber zu bleiben, wenn wir sehen, dass schlechtes Wetter hereinkommt.

Fast alle Begegnungen, die wir mit Menschen hatten, waren jedoch positiv und wir nehmen nur sehr geringe Gefahren von ihnen wahr. Berichte über den Terrorismus erschrecken uns nicht im Geringsten, denn die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, ist höher. Wir vermeiden jedoch aktive Kriegsgebiete.

Wie viel kosten eure Fahrräder?

Ungefähr 200 € für meins. Yuilys wurde geliehen, später von einer Freundin geschenkt, also kostete es nichts. Die Ausrüstung kostete anfangs noch einmal 200 € und stieg im Laufe der Zeit Stück für Stück an.

Irgendwelche Probleme mit den Fahrrädern? Viele platten Reifen?

Obwohl unsere Fahrräder sehr günstig waren, hielten sie sich erstaunlich gut. Abgesehen von Verschleißteilen (Reifen, Antrieb, Lager, Kabel …) hatten wir keine Probleme. Keine einzige gebrochene Speiche. Wir hatten am Anfang alle 500 km Reifenpannen. Aber das war mit Standardreifen in China, wo auf den Straßen viele Metallsplitter liegen. Seit wir auf Schwalbe-Marathon-Reifen umgestellt haben, lag die Zahl der tatsächlichen Reifenschäden auf 1 auf den letzten 10.000 km.

Wie navigiert ihr?

Ich mache all unsere Navigation mit einem Android-Smartphone. Ich wechsle zwischen Google Maps und OpenStreetMap (über die maps.me App), um eine gute Route zu finden. Ich genieße es tatsächlich, einen Abend im Zelt zu verbringen, während ich über die Karte scrolle und Radwege und interessante Routen notiere. Ich fand es lohnenswert, im Internet nach nationalen oder regionalen Radwegen eines Landes zu suchen und diese auf unserer Route einzubeziehen. Wenn ein Land diese nicht hat, werde ich nach anderen Fahrradblogs suchen und ihre Erfahrungen auf bestimmten Straßen lesen.

Wie bringt ihr eure Fahrräder in Flugzeuge / Busse / Züge / Fähren?

Fähren sind in der Regel sehr einfach, da wir einfach mit den Autos an Bord fahren können. Oft berechnen die Unternehmen nicht einmal Fahrräder und zählen uns als Fußpassagiere. Züge sind abhängig vom Land, in manchen wie Deutschland können wir die Fahrräder einfach in den Wagon bringen, in anderen Ländern wie China müssen die Fahrräder separat in einem Güterzug befördert werden. Busse haben unsere Fahrräder in Gepäckfächern problemlos mitgenommen, manchmal mit dem Entfernen des Vorderrades. Die Gebühr war oft um die Hälfte eines Tickets oder sogar kostenlos. In Flugzeugen verpacken wir sie in der Regel mit etwas Demontage in einer Fahrradbox. Einige Fluggesellschaften verwenden einen Aufpreis für Sportgeräte, andere zählen nur das Gewicht, das wir überschreiten. Wir haben nie mehr als 40 € dafür bezahlt, aber wir hatten Glück, da die Mitarbeiter der Fluggesellschaft oft großzügig waren.

Wir trampten manchmal mit den Fahrrädern, oft in Lastwagen oder Lieferwagen, in die die Fahrräder problemlos passten. Einmal haben wir sie sogar mit etwas Demontage in einer normale Limousine transportiert!

Was war das beste Land?

Es hängt davon ab, für welchen Aspekt. Die schönste Natur wäre in Norwegen. Für die Menschen wäre es der Iran. Für Essen wäre es Taiwan, wenn das nicht zählt, China.

Warum macht ihr es euch so schwer? Warum nicht mit dem Motorrad/Auto?

Wir fahren hauptsächlich mit dem Fahrrad, weil es sehr billig ist und uns die Freiheit gibt, überall hin zu fahren, ohne auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Wir haben fast kein Interesse am Radsport. Außerdem ist es problemlos mit einem Fahrrad über eine Grenze zu fahren, während es mit einem Motorrad oder im Auto mit Genehmigungen und Lizenzen zu einem Alptraum werden kann.

Hattet ihr gesundheitliche Probleme oder Verletzungen?

Ich hatte eine Augeninfektion in Kirgisistan, die mehrere Wochen dauerte, um zu heilen, mit Antibiotika-Injektionen in mein Auge. Bei einem anderen Unfall stolperte ich über den Topf auf dem Campingkocher und goss kochendes Wasser über meinen Fuß, was auch mehrere Wochen dauerte, um zu heilen. Wir hatten mehrere Fälle von Reisedurchfall, alle in Asien. Eine Erkältung pro Jahr scheint für uns beide normal zu sein.

Wie macht ihr das mit Krankenversicherung?

Als deutscher Staatsbürger wäre es für mich illegal, ohne Krankenversicherung zu sein. Glücklicherweise ist eine Reiseversicherung in Ordnung, kostet mich ca. 30-40 € pro Monat und deckt alle medizinischen Notfälle ab. Yuily erhält von ihrer taiwanesischen Sozialversicherung eine Grundversicherung, wenn sie im Ausland ist, und das kostet sie etwa 20 € pro Monat.




Gefällt Ihnen unsere Geschichte? Folgen Sie unserer Seite auf Facebook für die neuesten Updates!


Leider ist der Betrieb dieser Webseite nicht kostenlos. Mit Ihrer unterstützung können wir länger und weiter reisen und mehr darüber schreiben.


Für Spenden von 10 € oder mehr werden wir Ihnen eine Postkarte von wo wir gerade in der Welt sind senden!

Comments