Unser Unbegrenzter Radfahrtraum: Die Niederlande



Nach fast zwei Monaten bei meiner Mutter waren meine Reisebatterien mehr oder weniger voll aufgeladen. Ich wollte unbedingt wieder los und freute mich auf die bevorstehenden Abenteuer. Am 2. Juni musste Yuily das Schengen-Gebiet verlassen. Am 20. Mai machten wir uns daher auf den Weg mit dem Ziel, durch die Niederlande auf dem Weg nach Großbritannien zu radeln.

Durch das Grenzlabyrinth

Es war eine der schlimmsten Frühlinge, an die ich mich in Deutschland erinnern kann, nur ein paar Tage bevor wir losfuhren, hatten wir immer noch 10°C und Regen. Aber glücklicherweise schien es sich an dem Tag, an dem wir losfuhren, aufzuwärmen. Ich hatte die Route vorher geplant und wollte die alten Bahnlinien in der notorisch hügeligen Eifel bis zum flachen Boden der Niederlande optimal nutzen.

Ich war sehr glücklich mit dieser Entscheidung, denn etwa 30 km von meiner Mutter entfernt konnten wir den Mosel-Maare-Radweg in Wittlich erreichen, der uns mit minimalem Aufwand die Hügel hinauf brachte. Die Strecke war voll mit anderen Radfahrern, jetzt wo der Frühling voll im Gange war. Nach einer kurzen Pause führte uns eine weitere Bahnstrecke, die Vennquerbahn, nach Belgien.

Die Dinge wurden noch phantastischer, da diese Strecke im letzten Jahr fertiggestellt wurde, weniger Verkehr hatte und uns im Grunde genommen auf flacher Strecke durch die steilen Hügel brachte, da alle Brücken und Tunnel der ehemaligen Eisenbahn intakt waren. Dieser Weg endete an einer Kreuzung mit einer weiteren Bahnstrecke, der Vennbahn, die durch eine der seltsamsten territorialen Anomalien dort führt.

Von den Deutschen im 19. Jahrhundert erbaut, wurde die Vennbahn nach dem Ersten Weltkrieg teilweise belgisch, als Belgien die Westeifel annektierte. Als die Grenze gezogen wurde, ging sie mehrmals durch die Eisenbahn, was die Reise mit mehr als einem Dutzend Passkontrollen sehr ärgerlich machen würde. Um dies zu vermeiden, wurde die Eisenbahn und rund 3 Meter Land zu beiden Seiten belgisch gemacht, wodurch mehrere deutsche Exklaven entstanden.

Die Bahn ist längst Geschichte und jetzt ein Radweg, und mit dem Schengen-Abkommen gehören Grenzkontrollen der Vergangenheit an. Aber die Grenze blieb, und so fuhren wir die meiste Zeit in Belgien, aber als wir zur Seite gingen, um zu campen, waren wir in Deutschland. Es war unmöglich zu bemerken, wir mussten auf der Karte nachsehen, um das zu bestätigen.

Endlich kamen wir endlich wieder in Deutschland in der Nähe von Aachen an, umkreisten aber die Stadt, um in die Niederlande zu fahren, aber nicht bevor wir wieder einen Supermarkt besuchten, um billige deutsche Lebensmittel zu kaufen. Nach über 100 km alten Eisenbahnen waren wir wieder auf Straßen, aber nicht lange. Ich habe mich lange auf die Niederlande gefreut, und ich brauche kaum zu erklären, warum. Die Fahrradinfrastruktur ist einfach die beste der Welt.

Das beste Land zum Radfahren

Vorbei sind die Tage der langen Forschung über Radwege und die Wahl zwischen einer direkteren, aber dichter befahrenen Straße und einer längeren, aber ruhigeren Straße. In den Niederlanden, egal auf welcher Route oder Straße wir waren, konnten wir immer sicher sein, dass es einen breiten, separaten Radweg geben würde. Auf kleineren Straßen gab es zwei Fahrspuren für Fahrräder und nur eine für Autos. Die Art und Weise, wie diese Radwege durch Kreuzungen fuhren, war immer leicht zu erkennen. Im Gegensatz zu anderen Ländern endete der Radweg niemals unerklärlicherweise und warf uns auf die Straße – es gab immer einen klaren Hinweis darauf, wo wir weiterfahren sollten. Wir waren absolut begeistert vom Radfahren hier und offensichtlich auch viele Einheimische.

Ich arrangierte, um bei einem Freund von mir in der Stadt Tiel zu bleiben. Wir waren bis jetzt fünf Nächte campen und der Gedanke an eine Dusche und ein Bett danach war fantastisch. Mitch und seine Eltern begrüßten uns und behandelten uns während eines Ruhetages sehr gut, sorgten dafür, dass wir gut genährt waren und schenkten Yuily sogar ein handgefertigtes Kleid.

Aufgrund der Flachheit des Landes fuhren wir innerhalb eines Tages nach Amsterdam und sahen einige Sehenswürdigkeiten in Utrecht auf dem Weg. Wir hatten für einige Tage Temperaturen über 30°C, ungewöhnlich heiß. In Amsterdam hatten wir einen Aufenthalt, der durch warmshowers mit Tello organisiert wurde, einem Studenten, der auf einer der unseren sehr ähnlichen Reise gehen wollte. Er lieh Yuily gerne seine Museumskarte, damit sie das Van Gogh Museum kostenlos besuchen konnte, was sie glücklich machte, da Van Gogh einer ihrer Lieblingskünstler war. In der Zwischenzeit habe ich es genossen, viel Erfahrung mit Tello für sein Abenteuer zu teilen.

Wir hatten zwei Möglichkeiten, von hier nach England zu kommen. Eine war es der Küste den ganzen Weg nach Süden nach Calais in Frankreich folgen, dem billigsten Ort, um die Überfahrt zu machen. Es wäre ein bisschen stressig. Eine andere war, gemütlich nach Rotterdam zu radeln, zwei Nächte bei einem anderen Freund zu bleiben und eine etwas teurere Fähre von Hoek van Holland nach Harwich zu nehmen. Angesichts unserer faulen Natur, keine Überraschung, nahmen wir die zweite Option.

Abschließende Impressionen

Die Niederlande waren ein fantastischer Ort zu sein. Wir haben nicht nur Radwege als selbstverständlich betrachtet, wir waren auch meistens mit fantastischem Wetter gesegnet. Wir haben uns gefragt, ob wir England sofort wegen seines Mangels an solchen Radwegen hassen werden, aber wenn man bedenkt, dass es Tag 89 von Yuilys 90 Tagen im Schengengebiet war, gab es nicht viel Auswahl. Ab jetzt mussten wir mindestens 90 Tage im Vereinigten Königreich und in Irland verbringen. Auf etwas haben wir uns allerdings gefreut: Zum ersten Mal hätten wir beide keine Sprachbarriere.

Zurück: Heiraten




Gefällt Ihnen unsere Geschichte? Folgen Sie unserer Seite auf Facebook für die neuesten Updates!


Leider ist der Betrieb dieser Webseite nicht kostenlos. Mit Ihrer unterstützung können wir länger und weiter reisen und mehr darüber schreiben.


Für Spenden von 10 € oder mehr werden wir Ihnen eine Postkarte von wo wir gerade in der Welt sind senden!

Comments